Vor kurzem war ein interessanter Themenabend der Sängerin in einem Jazz-Café in Hamburg. In einem kleinen Kreis haben sich Bewunderer und Liebhaber ihres Talents versammelt. Die Jazz-Feier war erfolgreich, die Gäste genossen neue und bereits bekannte Lieder und waren begeistert von Marinas einzigartigem Timbre.

Alle waren zufrieden, mit sich gegenseitig und auch mit der verbrachten Zeit.

berall, wo Marina auftritt, wird sie einen großen Erfolg haben.

Das Programm des Abends im Jazz-Club „Birdland“ enthielt Lieblingslieder: Songs von Zara Leander, Hildegard Knef, Edith Piaf, in einer neuen Interpretation sowie die unsterblichen „Ave Maria“, „Caruso“, „O sole mio“. Von den neuesten Liedern waren „Rote Rosen“, „Ich weiss es wird einmal ein Wunder geschehn“, „La Habanera“ und andere. Außerdem sind in dem Jazz-Club unter anderen auch Stars wie Wynton Marsalis und Chet Baker aufgetreten.

Nach dem Konzert bedankte sich Marina für das Lächeln der Zuschauer, Blumen und Applaus. „Ich bin sehr froh, dass ich heute hier in Hamburg, im Kreis von Freunden und Menschen bin, die meine Musik lieben und verstehen. Ich werden auf jeden Fall wieder hierher kommen“, - sagte die Sängerin im Interview nach dem Abend.

Am nächsten Morgen ging Marina für einen Spaziergang durch die Straßen der Stadt und lernte die heimischen Sehenswürdigkeiten und die Kultur kennen.

„Hier ist es schwierig, historische Plätze zu finden, weil die Stadt im Zweiten Weltkrieg fast vollständig zerstört wurde. Nichtsdestotrotz wird die Reise umso interessanter“, - sagt Marina. Und als erstes ging sie in die Krameramtsstuben, eine alte Straße, die eine Vielzahl von alten historischen Denkmälern enthält. Die Sängerin verbrachte hier etwa drei Stunden beim Bewundern von alten Gebäuden und entschied sich dann, zu Mittag zu essen.

Sie mag keine Standards und Regeln, deshalb wurde das Mittagessen auch eine Art Abenteuer. Nach dem Essen in einem normalen Café, ist die Sängerin zum Dessert zu einem besonderen Platz, einem Retro-Restaurant „Herr Max“ gegangen. Das Restaurant ist berühmt für Kuchen in Form eines Schädels oder Zombie-Biskuit Kekse, Süßigkeiten im Cartoon-Stil von Barton. Wie immer am Wochenende war das Restaurant voll von Besuchern. Einige von ihnen erkannten die Lieblingssängerin und fragten nach Autogrammen und Fotos.

Der Tag war angenehm und brachte viel Spaß und Freude. Marina Stroganova, ohne Zweifel, eroberte die Stadt Hamburg, so wie die Stadt sie eroberte.